a50banner

KHW NET
Hallo Modelleisenbahnfreunde, herzlich willkommen !

Technik-Erweiterung

 

Ein Ausweichgleis in einer Tunnelstecke soll neu entsehen
Erweiterung in der Technik werden nötig.

Eine Idee in der Planung mit ungeahnten Folgen beim Bauen:

 - Kein Platz im Fahrpult für die Schalter im Gleisbild.
 - Nicht genügend Steuerleitungen in den Kabelverbindungen.
- zu wenig freie Gleis- und Signal-Schaltelemente.
- Gleisüberwachungen und Infrarot-Sensoren fehlen auch.

Bereits in der Ur-Planungsphase wurde das Gleisbild der F1-Landschaftsplatte beim Umsetzen auf die F1-Module mit einem neuen zweigleisigen Ausweich-Bahnhof in einer Tunnelstrecke, ähnlich einem Schattenbahnhof, erweitert. Zunächst hatte das mit der Wiederinbetriebnahme der F1-Anlage wenig zu tun, denn solang die beiden zusätzlichen Weichen richtig von Hand eingestellt sind, kann das alte Steuerungsprogramm fehlerfrei arbeiten.
Nachdem der Probelauf im November 2019 gelungen war, wollte ich schon mit dem Landschaftsbau beginnen. Dies habe ich aber zurückgestellt, nachdem ich mich mit dem elektrischen System des neuen Ausweich-Bahnhofs befasst habe.
Es war klar, dass jede Menge an elektrischen Komponenten fehlen und für die Nachrüstung chronischer Platzmangel im F1-Steuergestell (quasi der Schaltzentrale) herrscht. Logischerweise müssen erst die elektrischen Voraussetzungen in den drei Modell-Segmenten sowie die elektrischen Mindestanforderung im F1-Steuergestell geschaffen sein, um danach mit dem Landschaftsbau zu beginnen.

Kurz, der Ausweich-Bahnhof muss zuerst von Hand am Fahrpult bedienbar sein! Dann kommt die Landschaft an die Reihe.

Ein Monat Planung am PC, mit täglich neuen Problemen aufgrund des Platzmangels im F1-Gestell, ließen das Projekt immer größer werden. Die spätere Automatisierung muss jetzt auch schon einbezogen werden. Am Ende stand fest, zwei Schaltbaugruppen müssen komplett neu gebaut, zwei erweitert sowie einige nur beschaltet werden. Eine weitere Baugruppe muss vom F1-Gestell in des F2-Gestell umgesetzt werden, weil ein freier Steckplatz für eine der “neuen” Baugruppen zwingend im F1-Gestell liegen muss. Auch vier neue Kabelstrecken müssen neu aufgebaut werden, da alle noch freien Kabeladern vom Projekt her beschaltet wurden und weitere zusätzlich benötigt werden.

Hier wollt ich das Projekt schon einstampfen. Ich musste mir echt überlegen ob sich die riesige Erweiterung der gesamten Infrastruktur überhaupt lohnt oder das entfernen der “neuen Gleise” nicht  einfacher wäre. Aber gerade die Komplexität solcher Projekte machen mir im Hobby besonders großen Spaß. Also lasst den “Sturm im Wasserglas” aufbrausen!

Ein Projekt-Arbeitsplan habe ich aufgestellt, um selbst den Überblick zu behalten :
  1.  Erweiterungen: Fahrpult, Verkabelung, Vor- und Endverkabelung F1-E und F1-G und  BGr-CPE
  2.  Zusammenschalten der neuen Funktionselemente, Prüfen des Ausweich-Bahnhofs,
        ab jetzt ist Landschaftsbau möglich.
  3.  Neubau BGr: CUU (IR-Sensoren), CUG (Besetztmelder) und umsetzen CUS (IR-S) ins
       F2-Gestell, Erweiten BGr:   CPF (Signalkonverter), neue Kabelverbindung F2-Gestell zum
       F1-E-Segment
  4.  Erweitern der Switch-Com Digitalsteuerungs-Hardware, Einbindung in die Switch-Com
        Anlagenprogrammierung, Einbeziehung des Ausweich-Bahnhofs in die Infrarot-Steuerung

Diese Kapitel berichtet von den Punkten 1 und 2

Weitere Basteltipps sind bei den Bildern zu finden.

 

ba1_left

Durch Doppelklick auf ein Bild wird es vergrößert !

ba1_righ

 

miniik0047

Die Fahrpult-Erweiterung

Neue Schalter, Tasten und Kontroll-LED - alles muss in eine vorgeformt und vorgebohrte Aluminiumplatte eingebaut werden

miniik0048

Nach einem grauen Grundanstrich wurde alles montiert und der lose Kabelbaum eingelötet

miniik0049

Auch der Holzunterbau des Fahrpults musste  6cm vergrößert werden.
Der lose Kabelbaum wird über Lötverteiler an das neue Kabel zum F1-Steuerungsgestell angeschlossen.

miniik0050

Alles zusammengeschraubt - passt!
Aber noch ist alles stromlos.

miniik0051

Über die F37-K - Steckverbindung wird später das neue Kabel abtrennbar mit dem F1-Gestell verbunden. Dadurch bleibt alles mobil für die Ausstellungen.

miniik0052

Blick unter das montierte F1-E-Modellsegment.
Hier müssen zwei neue Kabel zu den F1- und F2- Gestellen installiert werde, da in den vorhandenen Kabeln nicht mehr genügend freie Adern vorhanden sind.
Das Kabel zum F1-Gestell wird sogar sofort gebraucht. Die Einbauplätze der Steckerleisten wurden schon anfänglich vorgesehn.

miniik0053

Stecker (Stk-WK) an den Kabelenden montiert und die Verbindung ist zunächst hergestellt.
Jetzt muss die Buchsenseite auf den Kabelabschlusspunkt zum Rangierfeld geführt werden. Auf der Modellseite muss natürlich später auch weiterverkabelt werden (siehe unten)

miniik0054

Blick auf die “WK”-Buchsenseite - hier geht ein kleiner Kabelbaum zum Rangierfeld

miniik0055

Hier kommt der Kabelbaum neben
der Löt-Pin-Leiste an.

miniik0056

Jetzt ist das Kabel auf dieser Seite fertig eingelötet. Später werden die elektrischen Schaltpunkte hier auf die Adern geschaltet oder “rangiert” wie der Fachmann sagt.

miniik0057

Die elektrischen Schaltpunkte entstehen auf den Schalt-Baugruppen. Für Gleissteuerung und Lichtsignale im Fahrpult ist unter anderen die gezeigte CPE Baugruppe zuständig. (Mehr Info)
Sie ist mit 10 Schaltelementen noch nicht im Maximal-Ausbau von 14. Es können noch 4 Stück nachgerüstet werden. Genau so viele werden für den Ausweich-Bahnhof benötigt.
Glück gehabt, sonst wäre noch eine weitere neue Baugruppe fällig gewesen.

miniik0058

2x 2 Relais-Paare, einige Dioden und Widerstände sind bereits auf der Löt-Lochplatine eingelötet. Weitere  folgen.

miniik0059

Laut den neuen Schalt- und Montageplänen wird auf der Rückseite die Verdrahtung eingelötet.

miniik0060

Zunächst wird die Stromversorgung und die Relaiskontakt-Logik eingelötet.

miniik0061

Danach folgt die Verdrahtung der “Schaltpunkte” auf die nach außen führenden Steckleisten. Die zugehörigen Steckbuchsenleisten bilden im Steuergestell das Rangierfeld. Dort werden die “Schaltpunkte” mit den Kabeladern verbunden.

miniik0062

Ein Abnahme-Foto wird beidseitig erst gemacht, wenn die Baugruppe fertig gelötet und komplett auf entsprechende elektrische Funktion und Betriebssicherheit geprüft ist!
Es sind hoch aufgelöste Bilder, die am PC-eine mikroskopische Vergrößerung liefern können. Die Bildarchivierung ist selbstverständlich, denn im Störungsfall sind sie sehr hilfreich.
Am PC wird die saubere Verarbeitung nochmals geprüft, vor allem auf feinste Berührungen.

miniik0063

Im nächsten Schritt werden alle neu gebauten “Schaltpunkte” in den PC-Planunterlagen aktiviert. Nun können am PC die entsprechenden “Rangierlisten” erstellt werden. Diese Verbindungen werden dann im Steuergestell eingebaut.
Danach kann der Strom eingeschaltet werden und und die neuen Funktionen am Fahrpult getestet werden. 

miniik0064

Die Rückseite des F1-Steuergestells.

Noch führen die neuen Kabel nur zum Anschaltefeld am F1-E-Modellsegment. Die Vorverkabelung im Segment muss für die neu eingebauten Stecker noch ergänzt werden. In der Vorverkabelung werden auch Verbindungen zu weiteren Kabelverbindungen zu den anderen Modell-Segmenten rangiert.

miniik0065

Frei nach dem Motto: Wenn der Bürgersteig aufgebaggert ist, wird reingelegt, was immer in den nächsten Jahrezehnten gebraucht werden könnte!
So auch hier im Kabelbaum der Vorverkabelung: Reserveleitungen in alle Richtungen für geplante Gleisbesetzmelder, IR-Sensoren, Weichen und Beleuchtungen im Landschaftsbau als auch für, sich noch im Hinterkopf befindende, Spezial- Effekts in der Gebäudegestaltung

miniik0066

Details-Aufnahme vom Kabelbaum.

Links im Bild: normale Kabeladern - für fast alle Anwendungen
Rechts im Bild: geschirmte Adernpaare - für den Betrieb der IR-Sensoren oder Multimedia- Leitungen

miniik0067

Der fertige Kabelbaum

Er wird parallel zu den bereits bestehenden Kabelbäumen in den F1-E-Modulkasten eingezogen und mit den Steckerleisten bzw. Lötverteilern verbunden. (Mehr Info)

miniik0068

Der schwenkbare  Anschalterahmen mit der Rückseite/Lötseite des WK-Steckers.

Zum Schutz der Nachbarverdrahtung beim Löten ist diese mit Kreppband abgeklebt. Es geht auf engstem Raum einher.

miniik0069

Am Schwenkrahmen sind alle Lötverbindungen hergestellt, auch ein Kabelabschluss für ein erst im 3. Bauabschnitt (siehe oben) vorgesehenes Kabel zum F2-Steuergestell.

miniik0070

In langen Schlaufen sind die vier eingelöteten Kabelbäume in die Kabelbox hinter dem Schwenkrahmen geführt. Nur so kann der Schwenkrahmen um 240° geschwenkt und verschlossen werden, ohne die Kabeläume zu beschädigen. Erst nach dem Verschließen können die Kabel angesteckt werden.

miniik0071

An den Löt-Verteilern kann jetzt die neue Endverdrahtung zu den neuen Gleisabschnitten oder was auch immer angeschlossen werden.

Bildmitte der geschlossene Schwenkrahmen.

Ein paar Ergänzungen im F1-G Segment sind noch zu erledigen. Dann kann die abschließende Prüfung des Ausweich-Bahnhofs mit Fahrbetrieb stattfinden. Danach kann er Landschaftsbau beginnen.

 

 

 

 

 

so geht es weiter: ba1_dri1

 F1-Landschaftsbau

 

 

vorheriges Kapitel: ba1_dlef

 Gleis-Endverdrahtung

 

 

 

 

 

Zurück zu Aktuelles

 

 

Nach oben

Zur Startseite

 

 

BannerKHW

[Home] [Termine und Wegweiser] [Anl1+2 Die Stationäre] [AnlF Ausstellungsanlage] [AnlG Spielanlage] [AnlW Winterlandschaft] [F2-Modul Neubau - 2016] [F1-Modul Neubau - 2019] [Modulkasten F1] [Gleisbau Vorbereitung] [Vorverkabelung-F1] [Gleis-Endverdrahtung] [Technik-Erweiterung] [Bilder und Themen] [Videos KHW Showtrains] [Veranstaltungsarchiv] [Links] [Kontakt] [Impressum] [Disclaimer/Datenschutz]

Diese Seite wurde zuletzt am 07.02.2020 aktualisiert.

NOF2015