a50banner

KHW NET
Hallo Modelleisenbahnfreunde, herzlich willkommen !

Aktuelles aus 2003-2018

 

Archivseite: Januar 2003 bis November 2018

Die Aktuelle Seite: News und Infos

 

 

November 2018
Zuerst ein paar wichtige Worte zu meiner Homepage:

Jetzt ist für Sie die neue Umlenk-Adresse www.khw-showtrains.de freigeschaltet.

Erreicht wird damit die Startseite von www.khw-net.de der “alten Adresse”.

Auch der “sichere” Besuch der Seiten über  https ://  ist eingerichtet worden.

Bei der “Langen Nacht der Modellbahn” in Freisen hat sich die AnlG - Spielanlage zu einem echten Publikumsliebling herauskristallisiert. Groß und Klein war am Fahrpult und hat sich am Fahrberieb ausprobiert. Besonders die digitale “E 146 202-7” mit vielen Sound-Effekten war gefragt.
Bereits am 18.11.2018 ist diese Modelleisenbahn wieder in Queidersbach bei der “30. Ausstellung mit Börse” zu sehen. Natürlich darf auch wieder gespielt werden.
In großer Fleißarbeit ist zwischenzeitlich das F2-C Sub-Modul landschaftlich fertiggestellt und mit vielen kleinen Szenen ausgestattet worden. Bildmaterial wird in Kürze unter
Landschaft-5 hinzugefügt. Somit könnte man den Neubau der F2-Modulanlage als abgeschlossen bezeichnen, wenn da nicht noch einige Ideen in der Schublade wären.
Als nächstes stehen, weitere Test-Betriebsstunden auf dem Plan, um weitere elektrotechnische oder mechanische Fehler zu erkennen und entsprechend zu beseitigen.
Dann, am 16.12.2018 bei der Modelleisenbahnausstellung mit Börse in Eulenbis, will ich
die “mobile  Ausstellungsanlage” (Anl-F) der “KHW-Showtrains” wieder präsentieren. Im Stillen hoffe ich, dass es dabei  nicht wieder zu einer Katastrophen-Situation kommt wie letztes Jahr.

September 2018
Der Einbau der TRIX-Mobile-Station in die AnlG - Spielanlage ist abgeschlossen. Problemlos ließ sich der Umschalter zwischen Digital- und Trafo-Betrieb einbauen. Auch die Gleisanschluss-Box habe ich in das Fahrpult einbauen können. Damit ist die Mobile-Station und die zugehörige Stromversorgung mühelos anzustecken bzw. abtrennbar beim Transport.
Die Landschaftsausgestaltung am F2-D Sub-Modul der Ausstellungsanlage ist fertiggestellt. Erste Bilder mit einigen Bastel-Tipps und Tricks habe ich unter
Landschaft-5 hinzugefügt.
Zum Dauerbrenner Entstörung der Anl-F Steuerung währe zu sagen, dass zwischenzeitlich keine weiteren Fehler aufgetreten sind. Allerdings müssen jetzt alle Lokomotiven komplett gewartet werden, dass auf Grund der unzähligen Test-Betriebsstunden der Gleichlauf gewährleistet ist. Also alles auseinanderbauen, reinigen, ölen, fetten, eventuell Teile ersetzen und wieder zusammenbauen.
Etwas mehr logische Ordnung in der Homepage war notwendig. Darum habe ich die Bildersammlungen in den neuen Registern
Anl1+2 Die Stationäre und Bauen und Instandhalten zusammengestellt.  

August 2018
Wie ich im Homepage-Register AnlG - Spielanlage bereits angedeutet habe, so wird es jetzt ernst: Die Nachrüstung einer TRIX-Mobile-Station mit Märklin-Digital-Box hat begonnen. Durch einen Umschalter kann die Anlage dann rein mit konventionellen (analogen) oder digitalen Loks (DCC) befahren werden.
Noch liegt das Ganze in Einzelteilen neben der Anlage, incl. der Baupläne. Länger als ein paar wenige Stunden dürfte der Einbau nicht dauern. Die Zeit dazu finden, ist für mich die große Kunst - dennoch bis zum 13.10.2018, der “Lange Nacht der Modellbahn” soll es fertig sein, um in Freisen die Ausstellung zu bereichern.
Sehr viel Zeit habe ich wieder in die Entstörung der Stromversorgung für die AnlF, der mobilen Ausstellungsanlage, investiert. Mit Erfolg - so hoffe ich zumindest.
Ein für Bruchteilen von Sekunden während einer Schaltphase überlasteter Kontakt (er war zeitweise zusammengebrannt und öffnete sich nicht mehr) hatte zwei unterschiedliche Spannungsquellen miteinander kurzgeschlossen. Dadurch kam es zu “Kontakt-Brand” bei dem zwischenzeitlich 12 defekten und getauschten Relais. Seitdem dieser Fehler erkannt und das Relais gegen ein Kleinlastrelais ausgetauscht ist, läuft die Anlage stabil. Trotzdem will ich noch etwas warten bis ich die Anlage-F wieder auf Ausstellungen zeige. Zu groß ist die Gefahr, dass noch weitere Folgefehler auftreten
Das Modul F2-D ist zur Zeit auch in Arbeit. Die Landschaftsausgestaltung im “Bahnhof- und Stadtbereich” mit vielen kleinen Szenen ist mal wieder Konzentration pur. Viele Bilder habe ich gemacht, um das Szenario in der Homepage zu zeigen. Ich bitte noch um ein wenig Geduld.

Juli 2018
Bereits im April habe ich die alte “F2-Landschaftsplatte” zur “Spielanlage” elektrisch umgebaut. Sie hat die Bezeichnung “AnlG” bekommen. Notwendig dafür war mehr oder weniger nur ein neues Fahrpult. Mehr dazu im eigenen Homepage-Register AnlG Spielanlage
Auch das Modul F2-A ist zwischenzeitlich fertig ausgestaltet. Bilder dazu habe ich unter
Landschaft-4 hinzugefügt.
Ein großes Problem ist zur Zeit immer noch der Automatik-Betrieb der Anlage-F in Verbindung mit den Infrarot-Sensoren. Ich vermute das Problem in einem der Netzgeräte, denn so schnell wie das Fehlverhalten auftritt, so schnell ist es auch wieder verschwunden oder auch nicht. Man beginnt zu Entstören (Prüfen, Messen, Ersatzschalten usw.) und dann ist der Fehler wieder verschwunden.
Neu im Ausstellungsprogramm ist die geplante Teilnahme an der
Jubiläums-Ausstellung und Börse des Modellbahnvereins Saar/Wolfersweiler e.V. am 04./05.08.2018.
Ich will die Spielanlage AnlG zeigen und zum günstigen Verkauf anbieten. Die Winteranlage und der Wintrack-3D-Simulator sind auch dabei.

März 2018
Endlich etwas Zeit für die Fortführung der Bildberichte. Im neuen Kapitel “Landschaft-4” will ich die Gestaltung des F2-B Moduls zeigen. Danach, also wenn der Weiterbau wieder in Fahrt kommt, werde ich mehr praxisorientierte Bilder machen und zeigen, wie es mit den restlichen “Rohbau-Modulen” weiter geht.

Hier geht es zu den Bildern und Infos vom “Neubau F2-Modul”

Wie unten gesagt habe ich die EulenbiserAuststellung nur mit der Winteranlage bestückt. Daneben war ein Tisch mit Laptop und PC-Mouse aufgebaut. Dort habe ich mit dem Programm WINTRACK  meine Modelleisenbahnanlagen im 3-D Format am Bildschirm präsentiert. Dabei durften die Ausstellungsbesucher selbst die “virtuellen Züge” vom Lokführerstand aus, durch die Modelllandschaft steuern. “Die Rheinpfalz” veröffentlichte dazu einen netten Bericht - zum Artikel

Februar 2018
Noch immer ist die Änderung im Bahnhofsbereich der neuen F2-Modulanlage nicht durchgeführt. Aufgaben im familiären Bereich haben absoluten Vorrang und ich habe dabei auch einmal wieder was anderes als Modellbahn vor Augen. Nach 20 Monaten (seit Mai 2016) “Vollgas-Modellbahnbau” ist das jetzt reine Erholung - Gebäuderenovierung im großen Stil. Ich denke, dass im April auch die Modellbahn wieder Zuwendung bekommt oder auch schon früher.
In der Summe heißt das aber, dass ich bei der nächsten Modellbahnausstellung am 11.02.2018 in Eulenbis nur mit der Winteranlage präsent sein kann. Ich möchte darum auch viele Informationen über die KHW-Showtrains, als Video- oder Bild-Präsentation, zeigen.
Allen weiteren geplanten Ausstellungen steht aus heutiger Sicht nichts im Weg.

Januar 2018
Die neue F2-Modulanlage hat nun ihre erste Ausstellung hinter sich. Transport und Inbetriebnahme verliefen überraschend gut. Auch das Publikum war sehr interessiert und hatte sehr viele Fragen zum neuen Anlagenteil.
Doch dann kam Ernüchterung in das bis dahin problemlose Spiel. Am frühen Nachmittag löste eine elektrische Feinsicherung im Netzgerät aus, woraufhin die Not-Stop-Einrichtung die gesamte Anlage abschaltete. Eine kurze Analyse der Anzeigen und der aktuellen Standorte der Züge zeigte keinen offensichtlichen Fehler. Die Sicherung wurde ersetzt und der Fahrbetrieb lief wieder weiter. Das Ganze wiederhole sich nach ca. 15-20 min ein zweites und drittes Mal, bis ich einen der “neuen” Weichenantriebe in Verdacht hatte. Er bekam irgendwoher Dauerstrom oder hatte einen internen Kurzschluss - jedenfalls er wurde heiß und war defekt!
Irgendwie habe ich mich über den Rest der Ausstellungszeit durchgemogelt und war enttäuscht, dass das Publikum überwiegend eine “stehende Anlage” zu sehen bekam. Eine intensive Fehlersuche ist während der Ausstellung nicht möglich.
Zuhause habe ich das Fehlerbild näher analysiert und 3 mögliche Fehlerquellen untersucht, eine davon musste entstört werden. Ursache für das Desaster war eine Durchschlag in einer Diode, worauf Dauerspannung in das Impulsnetzwerk kam. Nicht nur falsche Informationen zur Schaltlogik wurden gegeben sondern, wie sich herausstellte, wurden dabei auch Relaiskontakte durch zu hohe Ströme beschädigt.
Jetzt stand fest, dass nur eine Schritt-für-Schritt-Überprüfung aller Funktionen des Steuergestells die nötige Sicherheit im System wieder herstellen kann. Mit Schaltzeichnungen und Ablaufplänen bewaffnet, habe ich bis jetzt noch 3 weitere Fehler entdeckt. Zwei davon hängen sogar mit dem neuen Gleissystem im Bahnhofsbereich zusammen. Die Positionen von zwei IR-Sensoren müssen um 10-20 cm verlegt werden, damit auch die langen Lokomotiven in kurzen Gleisabschnitten sicher ihre Weichenstraßen schalten können.
Wie ich zur Zeit abschätzen kann wird es noch eine Weile dauern bis alle Fehler bereinigt sind. Darum kann ich meinerseits für die nächste geplante Ausstellung im Februar 2018 noch kein grünes Licht für eine Teilnahme geben.
Noch vor der letzten Ausstellung ging es fleißig mit der Landschaftsgestaltung auf Modul F2-B weiter. Es ist viel Bildmaterial entstanden für das nächste Kapitel. Nur die Zeit fehlt das ganze auf zu arbeiten

Hier geht es zu den Bildern und Infos vom “Neubau F2-Modul”

November 2017
Die beiden letzten Sub-Module sind jetzt auch im Rohbau fertig und in die Anlage integriert - es sind noch fünf Wochen bis zur Modellbahnausstellung mit Börse am 17. Dezember in 67685 Eulenbis. Die Computersteuerung ist jetzt auch angeschlossen. Somit konnte ich die Ausstellungsanlage der “KHW-Show-Trains” erstmals komplett testen. Reibungslos laufen die vollautomatischen Fahrplan-Programme der Infrarot-Steuerung, als auch der PC-Steuerung mit WIN-Digipet für Switchcom.
Die Anlage ist im “Rohbauzustand”, das heißt, dass die grobe “Gibs-Landschaft” fertig ist, aber die Ausgestaltung der “naturgetreuen Landschaft” teilweise noch fehlt.
Im nächsten Schritt sollen die Oberflächen hergerichtet werden
- Besandung, Beflockung, Begrasung
- Bäume, Gebüsch, Wald und Felder, Gewässergestaltung
- Gleisbeschotterung
- Figuren, Autos, Straßenverkehr und vieles mehr.......
Ja, es gibt noch vieles zu tun bis die Ausstattung fertig ist. Letztes Jahr im September hätte ich nie gewagt zu sagen, dass die Ausstellungsanlage bereits heute in diesem Baufortschritt sein könnte.
Bis zur Ausstellung muss jetzt noch der Fuhrpark an Lokomotiven und Wagons hergerichtet werden und ein paar Fragen zum Transport der neuen F2-Module geklärt werden.

In der Hoffnung, dass auch dieser erste Transport zu einer Ausstellung gut verlaufen wird, freue ich mich auf ihren Besuch in 67685 Eulenbis am 17.12.2017 ab 11:00 Uhr im Bürgerhaus . Ein Vorgeschmack gibt es wieder in der Bild-Doku.

Hier geht es zu den Bildern und Infos vom “Neubau F2-Modul”

September 2017
Das Umsortieren der losen Häuser-Modell hat ein Ende gefunden und die Straßenführungen sind festgelegt. In zeitraubender Kleinarbeit habe ich im “Stadt-Centrum” die Straßen mit Bürgersteigen
angelegt, Laternen, Straßenlampen und Arkadenbeleuchtung eingebaut. An den Bahnübergänge wurden beleuchtete Andreaskreuze eingebaut. Erst danach wurde der erste Gibs für die Landschaftsgestaltung angerührt und verarbeitet. Der Grundanstrich an den Sub-Modulen F2-C und F2-D ist erledigt und somit sind diese beiden Sub-Module rohbaumäßig fertig. Als nächstes werden die Sub-Modulen F2-A und F2-B in den Rohbauzustand gebracht. Natürlich habe ich meine Bild-Doku weitergeführt.

Hier geht es zu den Bildern und Infos vom “Neubau F2-Modul”

Juli 2017
Das erste Etappenziel ist erreicht - Der Modellbahnbetrieb auf den neuen Modulen läuft nahezu reibungslos. Es ist Sommerzeit und viele andere Dinge als die Modellbahn müssen erledigt werden. Eine  kleine Hobby-Pause kann auch nicht schaden.
Die Vorbereitung der Landschaft, also Modell-Gebäude bauen und beleuchten, eine sinnvolle Straßenführung, Bahnübergänge sowie Tunnel und Schluchten im Gleisbild festlegen, steht jetzt im Mittelpunkt. Fast täglich wurden die Modelle umsortiert um so die schönsten  Ansichten der neuen Modellstadt “Ensingen” zu finden. Die Bild-Doku hat ein erstes Unterkapitel zum Thema “Landschaftsbau” bekommen.

Hier geht es zu den Bildern und Infos vom “Neubau F2-Modul”

Juni 2017
Nachdem jetzt alle neuen Module “Gleis-technisch” fertiggestell waren, habe ich die Anlage komplett zusammengebaut und das Steuergestell angeschlossen. Auch alle 6 Züge kamen auf die Startpositionen und eine Video-Kamera für den ersten Testlauf lag bereit. Am 19.  Mai 2017 kam der große Moment:

 Stromzufuhr einschalten und Zugbetrieb freigeben

Was jetzt geschah ist in einem 2:45 min Video bearbeitet, aber ungeschnitten zu sehen

Hier geht es zum Video auf YouTube:  KHW-Showtrains004   Viel Spaß beim Ansehen

April 2017
Drei der vier Submodule sind zwischenzeitlich “gleistechnisch” fertig gestellt und geprüft. Ende März sind die ersten Fahrversuche von Hand problemlos von statten gegangen. Gerne hätte ich öfters hier berichtet. Man kann aber nur Bauen oder Homepage-Updaten. Mein Zeitplan für den Neubau ist mir im Moment sehr wichtig. Ich hoffe, dass Ende Mai die Gleisbauarbeiten erledigt sind. Danach kommt der Landschaftsbau an die Reihe. Die Bild-Doku habe ich um 2 neue Unterkapitel zum Thema “Gleisbau” erweitert.

Januar 2017
Die elektrischen Vorbereitungen für den Bau der neuen Gleisanlage auf den vier F2-Sub-Modulen sind abgeschlossen. Alle Leitungen sind vorgeprüft und der Betrieb der Fahrpulte ist wieder möglich. Die Fahrpulte sind zum Prüfen der neu zu bauenden Gleisabschnitte, Weichenstraßen und Beleuchungen sehr vorteilhaft.
In meiner Bild-Dokumentation sind zwischenzeitlich 5 Unterkapitel mit ca. 90 Fotos entstanden. Bisher waren darin sehr spezielle, auf meine Ausstellungsanlage ausgerichtete, Themen zur Sprache gekommen. Alles drehte sich irgendwie um der Automatikbetrieb. In den nächsten geplanten Kapiteln wird es mehr allgemein werden: Gleis- und Landschaftsmodellbau.
Zum besseren Navigieren zwischen den Kapiteln, habe oben und unten auf den Seiten Pfeile angebracht - Viel Spaß beim Blättern.

Hier geht es zu den Bildern und Infos vom “Neubau F2-Modul”

Dezember 2016
Die Ausstellung in Eulenbis war erfolgreich - fast keine Störungen im Betriebsablauf, sowohl im Computerbetrieb als auch in der Eigensteuerung mit der Infrarot-Sensortechnik.
Jetzt, nach der vorläufig letzten Ausstellung, kann ich mich ganz dem “Neubau” des F2-Moduls widmen.
Damit Sie, liebe Leser, den Baufortschritt besser beobachten können, habe ich den Link
 “
Neubau F2-Modul” zu den dokumentierenden Bildberichten direkt in der Seitenleiste angebracht. Bauabschnitt für Bauabschnitt will ich dort unterordnen.
Ich hoffe, Sie haben Gefallen an den detailreichen Bildern, die per Doppelklick eingeblendet werden, und dass die Texte zum Verstehen des gezeigten Bildes beitragen.
 

November 2016
Es wurde mir mitgeteilt, dass die geplante Modelleisenbahn-Ausstellung mit Börse am 26.02.2017 wegen Straßenbaumaßnahmen im Bereich des Bürgerhauses Eulenbis leider entfallen muss!
Aus diesem Grund habe ich mich entschlossen, bereits jetzt am
11.12.2016 die mobile Ausstellungsanlage ein letztes Mal bei einer Ausstellung zu zeigen.
Danach beginnt der Umbau der “alten” Landschaftplatte auf die vier “neuen” Modul-Elemente. Möglicherweise kann ich dann bis zur Ausstellung mit Börse am 3. Advent 2017 die Neukonstruktion (zumindest teilweise) präsentieren.

Oktober 2016:
Der “Neubau” wächst - die vier Grundmodule sind fertig zur weiteren Installation der Elektrotechnik. Der erste Kabelbaum für die Umverteilung der elektrischen Leitungen auf die neuen vier Versorgungsbereiche ist gebunden und im F2-C Landschaftsmodul eingelötet.
Einen großen Bildbericht über den Baufortschritt habe ich begonnen und will diesen entsprechend fortschreiben.

Hier geht es zu den Bildern und Infos vom “Neubau F2-Modul”

September 2016:
Das Modul 2 war von Größe und Gewicht schon immer ein Problemfall für den Transport. Eine Teilung in zwei Platten ist im Schnittbereich sehr kompliziert und teilweise nur im Zick-Zack möglich. Desweiteren ist die Verdrahtung der elektrischen  Anschlüsse nach einer umfangreichen Vorprüfung nicht machbar. Viel zu viele Querungen der Modulgrenzen machen eine Steckverbindungslösung quasi unmöglich.
Einzige sinnvolle Möglichkeit ist der Neubau des Moduls bestehend aus 4 Teilmodulen. Auch die Verteilung der elektrischen Baugruppen auf den Teilmodulen muss neu organisiert werden um die Verdrahtungswege entsprechend kurz zu halten.
Nicht zuletzt muss das Gleisbild angepasst werden, damit keine schrägen Gleis-Schnitte gemacht werden müssen. Dies wäre bei der “alten” Modellplatte sehr häufig der Fall gewesen.
Seit Ende Mai arbeite ich jetzt schon an der Planung dieses MEGA-Projektes. Und ich bin sehr zuversichtlich, dass es gelingen wird. Nur der Zeitpunkt der Fertigstellung ist schwer kalkulierbar, so wie es im Hobby eben immer ist.

Hier ein paar Eckpunkte:
o-
Die Gesamtfläche der 4 Teilmodul erhöht sich von 2,0m² auf 2,4m²
o- 390 Kabeladern müssen über Stecker und Steckbuchsen geschaltet werden (780 Lötpunkte).
o- Auf der Anlage entstehen auf Schaltmodulen weitere 200 Schaltpunkte für Lichtsignale, Beleuchtungen, Akustik, usw.
o- Gleisabschnitte und Weichen, als auch die Infrarotsensoren haben zusammen ca. 300 weitere Anschlusse.
o- Erst ganz zum Schluss, wenn die neuen Module komplett gebaut und elektrisch über Ersatzschaltungen geprüft sind, werden die Kabel zur “alten” Platte getrennt. Dann werden die Stecker beidseitig angebracht, so dass die “alte” und/oder die “neue” Ausstellungsanlage den Betrieb übernehmen kann. Es gibt also nicht einen Abriss der Altanlage sondern einen totalen Neubau (Dopplung mit anderem Aussehen und Aufbau
o- Wenn das “neue” Modul 2 fertig ist, soll das Steuergestell wieder den Betrieb der mobilen Ausstellungsanlage in vollem Umfang übernehmen können. In einem weiteren Schritt soll dann der digitale Betrieb mit Lok-Dekoder möglich werden.
 

Mai 2016:
Mit dem Gedanken im Hinterkopf, das Modul 2 der mobilen Ausstellungsanlage umzubauen, um das Transportgewicht zu senken, (also aus einer Platte werden 4 kleine Teile) habe ich mir die Modellbahn-Planungssoftware Wintrack-12.x angeschafft. Um das Arbeiten damit kennenzulernen, hatte ich die Idee, die Module 1a,b,c der stationären Anlage als 3D-Modell nachzubauen.
Nach drei Wochen Arbeit kam folgendes dabei heraus:
Modelleisenbahn mal ganz anders, als 3D-Animations-Modell.
Meine bestehende Modelleisenbahnanlage ist nachgebaut und mit virtuellen Zugfahrten im “Lokführerstand” gibt es jetzt ganz neue Einblicke in die Welt im Kleinen. Noch ist das 3D-Modell nicht fertig, viele Details wie Oberleitungen, Signale und Gebäude fehlen noch und kleine Fehler im Detail zeugen von den komplexen Vorgaben durch das "Original"-Modell. Trotzdem, ein erstes Video mit tollen Eindrücken lohnt sich anzuschauen:
Modelleisenbahn KHW Showtrains 003
Teil3 - Die stationäre Ausstellungsanlage als 3D-Modell mit Zugfahrten
Aus dem Inhalt: Ein virtueller Nachbau der stationären Modellbahn Ausstellungsanlage als 3D-Modell und eine virtuelle Zugfahrt im ICE-3 Führerstand durch die Modellbahnwelt.

März 2016:
Die Homepage der “KHW-Show-Trains” geht nach einer totalen Überarbeitung ans Netz.
Viele Neuerungen wurden in die neue Struktur eingebaut.
-  Hauptnavigation über die Seitenleiste
-  Inhalt:  -  Alte Bildberichte wurden mit zusätzlichen Textbeiträgen ausgestattet.
               -  Ausführlicher Blick hinter die Kulissen der Steuertechnik mit Hintergrundinformationen
                  zu den Baugruppen - nicht nur für Experten gedacht!
               -  Neu zusammengestellte Linkpage
-  Allgemeines: Bessere Nutzbarkeit der Website mit Smartphone oder Tablett
-  Neue Website-Bearbeitungssoftware mit vielen Features die zukünftig genutzt werden können.
Ich hoffe, dass ihnen die neuen Inhalte und das Design gefallen.
Noch ein Wort zur letzten Ausstellung in Eulenbis. Es war eine für mich sehr ruhig verlaufende Ausstellung mit rekordverdächtigen Laufzeiten ohne Eingriffe. Fast 2 Stunden 15 min Betrieb bis der erste Waggon auf einer Weiche aus den Gleisen sprang und umgestürzt liegen blieb. Bis ich den “Nothalt” betätigt hatte, war es doch zu spät und ein anderer Zug ist hineingekracht. Alles wieder aufgestellt und weitere fast 2 Stunden warten bis zum nächsten Eingriff. Langweilig, aber viel Zeit für Gespräche mit dem Publikum.

Januar 2016:
Super gelaufen - so kann man die letzte Ausstellung zusammenfassen. Das Publikum war sichtlich über die "neue" Variante, dem automatischen Computerbetrieb, begeistert. Es gab viele Fragen zum Thema Computerbetrieb, die ich versucht habe zu beantworten.
Kaum ist die letzte Veranstaltung vorbei und schon laufen die Vorbereitungen für die Nächste. Bereits am 07.02.2016 will ich bei der Modellbahnausstellung mit -Börse in Eulenbis die Anlage erneut zeigen.

November 2015:
Fertig, habe ich im Mai gesagt. Weit gefehlt: Erst beim ausgiebigen "Spielen" mit der Anlage, findet man heraus, was wirklich gut ist oder noch verbessert werden kann.
So konnte ich die computergesteuerte Automatik wesendlich ausbauen und den Betrieb noch interessanter gestalten. Dafür waren auch ein paar kleine Ergänzungen in der konfentionellen Lichtsignal-Steuerung notwendig.
Jetzt stehen, wie immer vor Ausstellungen, die Wartung der Lokomotiven und Wagen an. Am 3. Advent, dem 13.12.2015 will ich bei der Modellbahnausstellung mit -Börse in Eulenbis meine Modelleisenbahn erstmals mit der kompletten Switchcom-Vollautomatik präsentieren. Selbstverständich wird die Anlage auch im analogen Automatikbetrieb zu sehen sein. Lassen Sie sich überraschen! Ich freue mich schon auf Ihren Besuch.

August 2015:
Ein Video mit vielen Detais der Ausstellungsanlage ist in den letzten Wochen aufgezeichnet und bearbeitet worden. (Weiterleitung nach YouTube):

Modelleisenbahn KHW Showtrains 002
Teil2 - Die mobile Ausstellungsanlage
Aus dem Inhalt: KHW-Show-Trains Modelleisenbahn Ausstellungsanlage. Eine Reise zu den schönsten Flecken der mobilen Ausstellungsanlage und Szenen des Bahnbetriebs mit der Infrarot-Impulssteuertechnik.

Viel Spaß beim Anschauen!

Meine nächste Videoproduktion soll sich mit der "Lokalen Ausstellungsanlage" befassen. Die Programme, der mit Relais gesteuerten Anlage, die bereits seit den späten 1970-Jahre vollautomatisch läuft, sollen dabei in einzelnen Szenen gezeigt werden. Mal sehen wie sich die 14 beteiligten Modellbahnzüge aufzeichnen lassen.

Juni 2015:
Wieder dabei: In der Fachzeitschrift MIBA-Extra "Die schönsten Schau-Anlagen" wurden die "KHW-Show-Trains" vorgestellt.


zum Download:
MIBA-Schauanlagenverzeichnis.pdf

Ich freue mich auf Ihren Besuch.

Ein weiteres Video habe ich versuchsweise bearbeitet und ins Netz gestellt. (Weiterleitung nach YouTube):

Modelleisenbahn KHW Showtrains 001
Teil1 - Technik und digitaler Stellwerksbetrieb
Aus dem Inhalt: Systemstart am PC - Bildschirmanzeigen - Bilder der Technikkomponenten - Baugruppen - Automatischer Fahrbetrieb mit Switch-Com und Windigipet.

Viel Spaß beim Anschauen!

Mai 2015:
FERTIG ! - könnte man nun sagen. Viele weiter Fahrstraßen in zwei unterschiedlichen Automatik-Bereichen sind neu programiert worden. Den Switchcom-Fahrbetrieb zu beoachten macht richtig Spaß und es gibt immer wieder Überrachungen in der Kombination der aufgerufenen Abläufen. Die ungezählten Hobby-Arbeitsstunden haben sich gelohnt!
Die Fertigstellung der Plan-Dokumente für "Hardware" und "Software" haben für die Zukunft meiner Modellbahn, schon immer den höchsten Stellenwert gehabt. So auch jetzt!
Fast drei Wochen habe ich letzte Änderungen in den Zeichnungen, Tabellen, Fotodokument-Katalogen, Verteiler-Rangierlisten usw. eingearbeitet und archiviert. Datensicherungen von 3 PCs erstellt und zentral auf externen Festplatten gesichert. Bei dieser Tätigkeit sind mir ein paar interessante Zahlen in die Hände gefallen:
o - Mein Hobby betreibe ich jetzt von Anbeginn (12/1968) ca. 16950 Tage.
o - Die Papier-Dokumentation umfasst 7 breite Ordner mit insgesamt 189 registrierten Schaltplänen mit 761 gelisteten Versionsfortschreibungen. Ca. 2500 Blätter A4 /A3 umfassen diese handschriftlichen Zeichnungen, alles vor ca. 1995, und die Computer-Ausdrucke aus der Zeit danach.
o - Die gesamte Datensicherung (ohne Programme) mit Foto-Duku der Technik umfasst 3,5 GB mit rund 2600 Dateien in 280 Ordnern.
o - 20 Modellbahnzüge sind in die Programme eingebunden.
o - 1998 habe ich zuletzt die Anlage als Videofilm festgehalten. Das hat mich geschockt! Viele Besucher haben zuhause bei mir oder bei Ausstellungen gefilmt. Selbst habe ich leider nichts aufgezeichnet.
Darum habe ich Mitte Mai begonnen, versuchsweise ein paar Videosequenzen zu filmen, zu schneiden und nach YouTube hochzuladen. Es war ein Anfang, viele Details- und Großaufnahmen von kleinen Zügen sind noch nicht aufgenommen, aber in meinem Kopfkino bereits zurechtgelegt.
Hier die ersten Video-Versuche (Weiterleitung nach YouTube):

Modelleisenbahn ANLF WDP Betrieb01
KHW-Show-Trains Modelleisenbahn Ausstellungsanlage. Fahrbetrieb mit Switchcom-Stellwerkstechnik und Windigipet für Switchcom mit Win98-PC (System nicht mehr im Handel). Die Lokomotiven fahren analog (Standard) im Gleichstromkreis.

Modelleisenbahn ANLF IRTechnik Betrieb01
ANLF Vollautomatischer Fahr-Betrieb mit Infrarot-Reflex-Impuls-Technik und analoger Programmspeichersteuerung: 6 Züge, Gegenverkehr-Betrieb auf eingleisigen Strecken, Signalwiederholung in den Fahrpulten. Auch komplette Handsteuerung möglich.

Viel Spaß beim Anschauen!

März 2015 - Nachtrag:
Ja, nach fast 10 Jahren planen, bauen, programmieren, erweitern, ändern, und einigen Rückschlägen, fand die liebe, gute Computertechnik von Switchcom mit Win98-PC (vergleiche Eintrag August 2012) doch noch den Weg zum echten Wirkbetrieb. Ich hatte selbst schon die Hoffnung aufgegeben, dass dieses System jemals fertig wird. Voraussetzung für die Neugestaltung der Fahrstraßenprogrammierung war die Anpassung der Gleislängen im Bahnhof auf Modul 2 (vergleiche Eintrag November 2014). Nach mehreren Fehlversuchen seit 2012 ist jetzt das geänderte Konzept verwirklicht. Nach 4 Tagen intensiver Programmierarbeit ist der erste Schritt geschafft. Über eine Stunde Fahrbetrieb mit 4 Zügen durch den PC gesteuert, sind störungsfrei gelaufen - dann habe ich abgeschaltet. Hurra - alles wird gut! Weitere Fahrstraßen können jederzeit ergänzt werden.

März 2015:
Das Modellbahnjahr 2015 hat arbeitsreich begonnen. An der stationären Anlage habe ich ein elektrisches Sorgenkind aus den der Anfangszeit (1980) der Automatisierung gegen eine stabilere Schaltung ausgetauscht. Immer wieder kam es zu einer Programmunterbrechung, die nur durch ein händisches Verschieben eines Zuges und damit der wiederholten Auslösung eines Schaltimpulses in das Regelprogramm zurückführte. Grund für diese Unterbrechung sind die unterschiedlichen Impulssequenzen der Lokomotiven (Zahl der Achsen, Radstand oder Geschwindigkeit), denn aus diversen Gründen ist an diesem Streckenabschnitt der Einsatz der Impulskorrektur-Technik (vergleiche in Chronik Teil 4) nicht möglich. Bereits 1998, so konnte ich nachvollziehen, wurde diese Änderung mit einem Testkonzept begonnen und war zwischenzeitlich in Vergessenheit geraten - es wurde ja in dieser Zeit die mobile Ausstellungsanlage geplant und gebaut. Die neue Schaltung arbeitet bisher fehlerfrei - man braucht eben die Zeit auch kleine Nebensächlichkeiten (es passiert eben ab und zu einmal ein Fehler) umzukonstruieren.
Im Vorfeld der Modellbahnbörse Eulenbis vom 15.02.2015 mussten an der Ausstellungsanlage einige Weichenmagnetschalter getauscht werden und drei Elektronikbaugruppen gezielt auf Funktion getestet werden. Bei der letzten Ausstellung hatte ein Fotograf einen Mehrfach-Blitz ausgelöst. Dabei kam die eingebaute Fotoblitz-Abwehrschaltung zum Schutz der Infrarot-Signalgeber an die Lastgrenzen. Alle (30) Signalgeber gaben somit unkontrollierte Steuerimpulse auf die Steuerlogik. Weichenflattern, Entgleisungen, Kurzschlüsse waren die Folge. Durch die Kurzschlüsse wurden auch Relais-Kontakte beschädigt, was für die restliche Ausstellungszeit mehrmals zu Ausfällen führte. Sicherheitshalber habe ich die betroffenen Relais auf den Baugruppen getauscht. Danach war ein Testbetrieb über ca. 1 Stunde störungsfrei.
Dann der Schock - Freitagabend vor der Ausstellung als die Anlage gerichtet wurde: Das Steuersystem aktiviert sich nicht und gibt Not-Halt-Alarm, also nichts geht mehr!
Prüfung auf Montagefehler (Stecker vertauscht usw.) negativ. Die Analyse von Betriebsanzeigen deutet auf einen Fehler in der Fotoblitz-Abwehrschaltung, die folgerichtig ein Not-Halt-Alarm bewirkt. Eine Verkabelungsprüfung ergab, dass die Elektronik selbst die Störungsquelle sein könnte, aber die Prüfgeräte und Planunterlagen hierzu waren nicht vor Ort. Am frühen Samstagvormittag, hochgerüstet mit allem was vielleicht gebraucht werden könnte, begann ich mit der Entstörung und konnte eine kalte/unterbrochene Lötstelle an einem IC-Sockel nachweisen. Nachgelötet -> Fehler beseitigt -> Anlage läuft. Testlauf gestartet - 2min später -> Not-Halt-Alarm. Eine Sicherung im Weichenstromkreis wurde ausgelöst. Nach dem Sicherungstausch erneut Testlauf und ich musste feststellen, dass ein weiterer Weichenmagnetschalter nicht mehr funktionierte. Ein Drahtbruch an der Spule hatte den Kurzschluss verursacht. Nach dieser Entstörung wieder Testlauf - nach 20min beginne ich alles Werkzeug usw. zusammenzupacken. Nach mehr als 30min stoppe ich die Züge in den Startpositionen und will den Testlauf beenden. Kurz vor der Zielposition bleibt der letzte noch fahrende Zug stehen - was jetzt noch, denke ich? - und wieder "Not-Halt-Alarm", dieses Mal von der Fahrstrom Versorgung.
Also alles wieder auspacken und weiter entstören!
Unter dem gleichen Motto wie oben: "es passiert eben ab und zu einmal" habe ich diesen Fehler gekannt. Er ist immer beim Entstören verschwunden, ohne dass ich eine Ursache dafür fand. Aber dieses Mal konnte ich ein Holz-Sägespänchen in einem Relais-Kontaktsatz, eingebaut in einem Fahrpult, finden und beseitigen. Es ist mittlerweile später Samstagnachmittag und ich hoffe, dass jetzt alles wieder funktioniert.
Ja so ist das, Fehler können nur beseitigt werden, wenn sie sich dauerhaft zeigen.
Am Ausstellungstag wurde ich entschädigt. Die Anlage lief fast perfekt, teilweise über eine Stunde Betrieb, ohne auch nur einen notwendigen Handgriff.
... und heilfroh war ich, dass sich die Fehler vor der Ausstellung gezeigt haben und nicht beim Publikum. Unterm Strich bleibt zu bemerken, dass es nur Spielwaren sind (Lokomotiven, Weichen, Schaltmagnete usw.), mit entsprechender Anfälligkeit, was die Betriebsdauer und Betriebssicherheit anbelangt. Dennoch ist es fast unglaublich, wie leistungsfähig sich diese "Spielwaren" im Dauerbetrieb zeigen.
Jetzt nach rund 50 Ausstellungen, d.h. 100mal abbauen, 100 mal verpacken und transportieren sowie 100 mal aufbauen mit insgesamt ca. 450 Dauerbetriebsstunden, stellt sich die Frage wie es weitergeht. Die Kosten für den Erhalt bzw. Ersatz der "Spielwaren" werden immer höher. Zum Vergleich ist die eingesetzte Elektrotechnik noch lange nicht am Ende ihrer erwarteten 100.000 Betriebsstunden. Vielleicht werde ich eine neue "mobile Anlage" in reiner Digital-Technik bauen und die bestehende der "Stationären Anlage" angliedern. Natürlich wird die Anlage dann auch weiterhin zuhause besichtigt werden können. Für die Ausstellungen gibt es dann in absehbarer Zeit was "Neues". Bin selbst gespannt wie es kommt.

Dezember 2014:
Ein insgesamt gut gelungene Vorführung auf der Modellbahnbörse Eulenbis macht Mut für die Zukunft. So habe ich dort kurzfristig wieder für dem 15. Febr. 2015 bei der nächsten Börse zugesagt. Hoffentlich bleibt die Gesundheit stabil.

November 2014:
Ein bereits seit langem existierenden Plan habe ich im Oktober in die Tat umgesetzt. Die Gleisanlage im Bahnhof von Modul 2 wurde dabei so verändert, dass alle vier Gleis zum Abstellen von langen Züge geeignet sind.

 

Bahnhof AnlF-Mod2 - alter Zustand
Einschub und Elektronikplatine auseinandergebaut
Vor und nach dem Umbau (Zufahrt Lokschuppen wurde bereits 2006 geändert)

Dies war bisher immer ein Hindernis in der Fahrprogrammgestaltung. Auf Geis 3 + 4 konnten nur Kurz-Züge oder ein Triebwagen gestoppt werden ohne die Weichenstraßen zu blockieren. Auch die Unterprogramme der Stellwerksautomatik musste angepasst werden, damit die großen Fahrprogramme diese nutzen können. Nach ein paar Stunden (über eine Woche verteilt) war dann alles wieder fahrbereit und die betroffenen Landschaftsteile konnten wieder neu hergerichtet werden. Am 3. Adventssonntag (14.12.2014 ab 10:Uhr) will ich die Anlage auf der Modellbahnbörse Eulenbis ausstellen.

Juli 2014:
Es geht weiter! Nachdem ich eine Operation gut überstanden habe und ein neues Gelenk meine Beweglichkeit wieder hergestellt hat, kann ich auch ab und zu wieder an mein Hobby denken. In den letzten Wochen habe ich nach und nach alle Lokomotiven gewartet und die Gleise auf der gesamten Anlage gereinigt. Die mobile Ausstellungsanlage hat auf Anhieb ihren Betrieb störungsfrei aufgenommen. Überraschenderweise war auch die stationäre Anlage sofort funktionstüchtig nach fast zwei Jahren Stillstand. Nach einiger Zeit stellte ich aber fest, dass nicht alle Programmteile (auch wenn der Zufallsgenerator abgeschaltet ist) gestartet werden. Auch kam es immer häufiger zu Sicherheits-Abschaltungen, ausgelöst von der Weichenstrom-Überwachung, die nicht ursächlich zu begründen waren. Nun denn, diese Elektronik tut seit 1976 ihren Dienst zuverlässig. Die bisher jährlichen Funktionsüberprüfungen und Kalibrierungen auf dem Messfeld machten einen Austausch nicht erforderlich. Jetzt allerdings war eine aufwendige Messung im "Betrieb" notwendig. Zum Schluss, kleiner Fehler mit großer Wirkung - ein uralter Elektrolytkondensator war defekt. Und, die Elektronik arbeitet weiter (Bilder vom Entstören).
Auch in der Programmablaufsteuerung war ein defekter Elko die Ursache. Ein Relais hatte dadurch eine zu kurze Abfallverzögerung - manchmal sind Millisekunden entscheidend über "geht" oder "geht nicht". Die Physik ist da knallhart, wenn es um die Logik geht!
So jetzt sieht die Welt im Modellbahnkeller wieder zuversichtlicher aus. Alle Anlagenteil stehen funktionstüchtig bereit.

Januar 2014:
Die vorläufig letzten Ausstellungen wurden gemeistert, auch Dank der großen Unterstützung beim Transport durch die "Männer" aus Eulenbis. Wieder gesund und fit werden ist für mich jetzt angesagt. Wenn alles gut geht, werde ich versuchen zur Weihnachts-Börse in Eulenbis wieder ausstellen zu können.
Auch die stätionär Anlage kann aus diesen Gründen weiterhin nicht besichtigt werden.

Oktober 2013:
Leider kamen alles Geplante rund um das Modellbahn-Hobby zum Erliegen. Wie es in der nächsten Zeit weitergeht ist nicht vorherzusagen. Leider! Die beiden noch zugesagten Ausstellungen werde ich versuchen zu bewältigen.
In der Hoffnung, dass ich mein Hobby irgendwann wieder aufnehmen kann, werde ich an dieser Stelle informieren, wann und wie es weiter gehen wird.

Januar 2013:
Der Beginn für die Aufarbeitung der Landschaft des mobilen Teils der Anlage wird sich noch bis Ende Februar verzögern. Somit kann die Anlage in Eulenbis ausgestellt werden.

Dezember 2012:
Das Jahr neigt sich dem Ende, auch alle für 2012 geplanten Ausstellungen konnten erfolgreich dem Publikum präsentiert werden. Aber der Zahn der Zeit, nach 15 Jahren und ca. 40 auswärtigen Ausstellungen, macht es erforderlich, dass verschiedene Landschaftsteile/Module neu aufbereitet werden müssen. Dies soll im nächsten Jahr angegangen werden. Die stationäre Anlage soll auch aus ihrem Schlummer geweckt und von Ihnen besichtigt werden können. Also fragen sie doch mal an.

November 2012:
Die Feuerprobe für die neuen Fahrprogramme bei der Jubiläumsausstellung des MBC-Freisen ist sehr gut verlaufen. Ein durchweg gute Resonanz durch das Puplikum zeigte mir, dass sich die Anstrengungen gelohnt haben. Nur ein klizekleiner Fehler (für das Publikum meist unbemerkt) führte zu einer falschen Weichenstellung, die dann händisch überspielt wurde. Zwischenzeitlich habe ich diesen Schwachpunkt beseitigt. Es hätte schlimmer kommen können.
Ganz besonders hat sich meine Frau über das Gefallen der N-Spur Winteranlage gefreut. Spontan hat Sie eine Einladung zur Modellbahnbörse nach Queidersbach angenommen. Auch dort zeigte sich das Modell als kleines Highlight.
Nach derzeitiger Planung sind die beiden Modellbahnanlagen am 3. Advent 2012 in Eulenbis bei der Modellbahnbörse zu sehen. Danach werde ich bemüht sein, dass auch wieder Besichtigungen zuhause stattfinden können.

Oktober 2012:
Die Ausstellung in Freisen kann kommen. Die neuen Fahrprogramme laufen störungsfrei. Nunmehr sind jetzt 6 Züge unterwegs - 4 im "Uhrzeigersinn" und die beiden "Neuen" in Gegenfahrrichtung. Das hochkomplexe Fahrplangebilde auf den Fahrstrecken, das den gleichzeitigen Lauf von bis zu 4 von 6 Zügen erlaubt, hat einige Nerven gekostet, zumal die Zeit drängte.
Bin heilfroh, dass da auch die Familie, bei der ich fast 2 Monate mit Abwesenheit geglänzt habe, letztendlich mitgespielt hat.
Auch die N-Spur Winterlandschaft mit Weihnachtsmarkt, die unter den Händen meiner Gattin entstanden ist, wird auf den anstehenden Ausstellungen zu sehen sein. Alle Termine sind auf der Startseite zu sehen. Sie sind herzlich eingeladen.

August 2012:
Es kommt immer anders als man denkt. Krankheitsbedingt waren die geplanten Arbeiten an der Modellanlage fast 2 Monate unterbrochen. Aber so langsam finde ich wieder den Faden. Alle Vorbereitenden Umschalt- und Erweiterungsmaßnahmen (neue Baugruppen mit Besetzmeldern und Stromversorgung, Verkabelung der Switch-Com Module, WinDigipet-Gleisbildanpassung) sind erledigt. Jetzt kann der Entwurf der neuen Fahrprogramme beginnen. Die Zeit drängt, denn bereits Anfang November ist die nächste Ausstellung geplant.
Ich hoffe, dass ich auf Verständnis treffe, dass auch weiterhin noch keine Vorführungen stattfinden können. Die Anlagen laufen zwar, aber drum herum ist alle Technik so weitläufig, und damit zugänglich für daran zu arbeiten, aufgebaut, dass man kaum noch treten kann. Normalerweise sind diese Geräte und Kabel unter der Modellanlage verbaut.
Zu den Bildern
Wenn alles so klappt wie geplant, sind nach den Herbstausstellungen in Freisen und Eulenbis die Modellbahnanlagen wieder für Sie zur Vorführung zuhause bereit.

Mai 2012:
Im März wurden die Bauarbeiten im Modellbahnkeller beendet und ich konnte die Modellanlage wieder in gewohnter Weise aufbauen. Da ich den Winter über einige Zeit zum "Planen" übrig hatte, habe ich mich jetzt auch gleich wieder mit dem weiteren elektischen Ausbau der Ausstellungsanlage beschäftigt. Die Zeit drängt, denn im Herbst soll alles auf "Gleisbesetztmeldern" für den Computerbetrieb umgestellt sein. Auch im "Analog-Betrieb"sollen neue Fahrprogramme zwei weitere Züge steuern - somit wären dann 6 Züge in Betrieb. Bis dahin ist jedoch noch jede Menge Arbeit.

Februar 2012:
Nach jetziger Sicht kann die Anlage nach Ostern wieder besichtigt werden. Ich gebe es hier bekannt. Also bitte noch ein wenig Geduld, danke.
Die Ausstellung der mobilen Anlage in Eulenbis konnte problemlos durchgeführt werden.

Januar 2012:
Leider konnte aufgrund des schlechten Wetters meine Photovoltaik-Anlage nicht wie geplant im Dezember aufgebaut werden. Dem entsprechend sind auch die Montagearbeiten der Wechselrichter im Keller nicht erledigt. Der Aufbau muss neu terminiert werden. Ich bitte weiterhin umVerständnis, dass zur Zeit keine Vorführungen der Modellbahnanlage stattfinden können.
Voraussichtlich ist die Ausstellungsanlage am 19. Februar in Eulenbis zu sehen. Ich hoffe, dass ich ein Fehler in der Stromversorgung (auslösen der Sicherheits-Stop- Funktion für alle Züge, ohne ersichtlichen Grund), trotz des z.Zt. vorherrschenden Notaufbaues, rechtzeitig beseitigen kann.

Dezember 2011:
Nachdem die Herbstausstellungen in Freisen, Eulenbis und Queidersbach vorüber gegangen sind und ich auf ein sehr turbulentes, aber auch sehr erfolgreiches Modellbahnjahr zurück blicken kann, musste ich jetzt in der Vorweihnachtszeit die Modellanlage komplett für einige Monate still legen.
Änderungen an den häuslichen Installationen machen es notwendig, dass im Modellbahnkeller Durchbrüche geschlagen werden müssen. Zum Schutz der Modelleisenbahn muss die Technik der stationären Anlage abgetrennt und ausgelagert werden. Die mobile Ausstellungsanlage ist bereits nach der letzten Ausstellung fremd eingelagert worden, damit genügend Platz für die Montagearbeiten im Modellbahnkeller frei wird. Bis ca. Mitte Januar soll die Modellanlage dann wieder komplett aufgebaut sein. Ich hoffe, dass die Arbeiten nicht durch die anstehende Winterzeit erheblich verzögert werden.
Ich bitte um Verständnis, dass zur Zeit keine Vorführungen der Modellbahnanlage stattfinden können.

Oktober 2011:
In der Fachzeitschrift MIBA-Extra "Die schönsten Schau-Anlagen" wurden die "KHW-Show-Trains" vorgestellt.

August 2011:
Die Erweiterungsmaßnahmen an der Elektrotechnik sind abgeschlossen. Ein paar Restarbeiten sind noch in der Planung, aber diese sind nicht mehr unbedingt zum Betrieb der Ausstellungsanlage zwingend erforderlich. Für die Lokomotiven stehen noch die Wartungen an und dann können die Herbstausstellungen kommen. Für Freisen, Eulenbis und Queidersbach habe ich zugesagt. (Siehe auch die Termine auf der Startseite).
Im Juli hatte ich für ein Interview, einen Journalisten der "RHEINPFALZ" zu Gast. In der Rubrik "Marktplatz regional" (Bereich Kaiserslautern Landkreis) erschien der am 3.8.2011 ein Pressebericht.
Zum Pressebericht
 

März 2011:
Im Januar und Februar haben ich einige Gästegruppen zuhause begrüßen dürfen, um die stationäre Anlage zusammen mit der mobilen Ausstellungsanlage vorzuführen. Nach ein paar Tagen der Vorbereitung war die Gesamtanlage mit insgesamt 18 Zügen fahrbereit. Auch die alte Relais-Steuerungsanlage funktionierte ohne Probleme auf Anhieb.
Ein ganz besonderes Lob gab es von den Modelleisenbahnexperten des MBC-Freisen: "Wie funktioniert denn so was? ... Und wie kann man das entstören, wenn mal was nicht klappt?"-"Nach den Regeln und Gesetzen der Elektrotechnik und Elektronik, sowie einer lückenlosen Dokumentation der Schalt- und Montageunterlagen von Baubeginn an." war meine Antwort.
Nachdem jetzt auch die Eulenbisser Frühjahrsbörse mit Erfolg gemeistert wurde, habe ich die Ausstellungsanlage sofort für den geplanten Umbau/Erweiterung in der Elektrotechnik vorbereitet - die Module stehen senkrecht zum besseren montieren. Rund 200 Verdrahtungsleitungen müssen aus der Schaltung genommen werden und anschließend durch ca. 300 neue Verbindungen ersetzt werden. Auch Erweiterungen an den Schaltmodulen der Gleis-und Signal-Steuerbaugruppen sind zu realisieren. Wenn dann die "Hardware" mit den Besetztmeldern zusammenarbeitet, kann auch das Digital-Fahrprogramm per Computer fortgeschrieben werden. Geplant ist, dass bis zum Herbst die Anlage wieder zur Schau gestellt werden kann. Ich werde es hier bekannt geben.

Januar 2011:
Da an der Anlage zur Zeit nicht wie ursprünglich geplant weitergebaut werden kann, habe ich dafür wenigstens in den Weihnachtsferien das Bildmaterial in der Homepage überarbeitet und ergänzt. Die alten, teilweise schon vor 10 Jahren gescannten Papierbilder wurden erneut gescannt und mit besserer Bildbearbeitung auf der Homepage ersetzt. Ich hoffe nun, dass ich bald wieder meinen Hobby mit weniger Einschränkung nachgehen kann.

August 2010:
Nicht immer kommt es so wie man gerne möchte. Seit Februar stand das Modellbahnhobby total still. Erst seit ein paar Tagen versuche ich den Faden wieder zu finden, um meine Pläne vom letzten Frühjahr in die Tat umzusetzen. Auch fand ich keine Zeit für die Aktualisierung der Homepage, ich bitte das zu entschuldigen.
Da die Modellbahn über eine so lange Zeit still gestanden hat, sind jetzt viele Wartungsarbeiten aufgelaufen. Große Erweiterungen im Steuersystem sind nun auch nicht mehr möglich, da bereits im Oktober die nächste Ausstellung (Eulenbis, am 17.10.2010) geplant ist. Danach soll es dann aber wieder vorwärts gehen.

Februar 2010:
Leider musste die Modellbahnbörse in Eulenbis wegen Witterungsverhältnisse durch die Veranstalter abgesagt werden. Meterhohe Schneeverwehungen rund um den Veranstaltungsort stellten eine sichere Anreise der Börsenbeschicker und der Besucher in Frage. Eine Teilnahmezusage für die Herbst-Börse am 17.10.2010 habe ich bereits gegeben.

Januar 2010:
So schnell vergeht die Zeit. In der Vorweihnachtszeit konnte ich die drei eingeplanten Ausstellungen mit den " KHW-Show-Trains "mit Erfolg durchführen. Auch die stationäre Anlage läuft wieder komplett - mit noch ein paar kleinen sporadischen Mängeln, die meist auf den langen "Nicht-Betrieb" zurückzuführen sind. Wenn Sie an einer Besichtigung interessiert sind, ist das jetzt wieder möglich. Aber bedenken Sie bitte, dass ich kein Gewerbe mit der Anlage betreibe, sondern ein ganz normaler Modellbahner bin, der in seinem Terminkalender manchmal noch Platz hat.
Nach der nächsten Ausstellung am 14.02.2010 in Eulenbis soll dann der technische Ausbau der überwachten Blockstecken und Fahrstraßen weitergehen.

Juni 2009:
Hurra, die Landschaftsüberarbeitung ist abgeschlossen. Das Hobby ist zum Ende hin mal wieder zur harten Arbeit ausgeartet - es hat sich aber gelohnt (Bin selbst stolz auf den Anblick). Die ersten Züge rollen nun nach einer General-Wartung wieder. Es wird aber noch bis nach der Sommerpause dauern bis ich wieder alle Züge in Fahrbereitschaft haben werde. Einige teils historische Ersatzteile mussten bestellt werden, damit die betroffenen Lokomotiven auch störungsfrei den Betrieb des gesamten Systems gewährleisten können.
Für den mobilen Anlagenteil, die " KHW-Show-Trains ", habe ich wieder reichlich Anfragen zu Ausstellungsterminen bekommen und für Eulenbis, Queidersbach und Freisen eine Teilnahme vorgesehen (siehe Termine).

März 2009:
Leider ist die Anlage immer noch in der Überarbeitung der Landschaftund Technik, kann also nicht besichtigt werden!. Die mobile Ausstellungsanlage hat im Spätherbst eine Fahrprogrammerweiterung und in Januar ein neues Gelände-Outfit bekommen. Pünktlich zur Ausstellung in Eulenbis waren die Arbeiten fertig.
Die Überarbeitung der stationären Anlage gestaltet sich teilweise sehr schwierig. Gibsarbeiten an den Gebirgen, Weichenaustausch in den tiefsten Weichenstraßen - das Hobby artet fast zur harten Arbeit aus. Jede Woche andere Probleme die zu meistern sind - aber es ist zwischenzeitlich Land in Sicht. Die Module 1a und 1b sind fertig und der Teilfahrbetrieb wurde getestet. Am Modul 1c ist etwa die Hälfte der Arbeiten geschafft. Ich hoffe, dass in ca 6- 8 Wochen der Gesamtfahrbetrieb getestet werden kann. Dass nach diesen Tests alle Lokmotiven und Wagen eine Wartung erhalten müssen, halte ich nicht für ausgeschlossen, dann auf diesen Anlagenteilen ruhte der Verkehr schon teilweise seit ca. 1 Jahr. Also ich melde mich wieder hier an dieser Stelle und bitte weiterhin um Verständnis.

Mai 2008:
Ja gewiss, die Vorführungen bei der Modellbahnbörse Eulenbis waren wieder ein toller Erfolg. Leider, so muss ich sagen, habe ich seit diesem Zeitpunkt keine Zeit mehr gefunden, mich den Modellbahnhobby zu widmen. Ich gehe auch davon aus, dass ich erst nach der Sommerpause meine Geländeüberarbeitung an der die gesamten Anlage weiterführen kann. Denn zum 40. Geburtstag des Baubeginns meiner Modellbahnanlage, soll sie auch entsprechend ordentlich aussehen. Besichtigungen sind zur Zeit nicht möglich, da die Anlage aufgrund der Überarbeitung leergeräumt ist. Ich werde es an dieser Stelle bekanntgeben, sobald eine Besichtigung wieder möglich ist, bzw. Ausstellungstermine abgesprochen sind. ich bitte um Verständnis.

Dezember 2007:
Bevor der weiter Ausbau der Digitaltechnik weitergeht, werde ich eine Bereinigung im elektischen Grundsystem durchführen. Dabei werden Komponenten, die zwischenzeitlich nicht mehr genutzt werden, aus der Verkabelung herausgenommen und anschließend ausgebaut. Auch dies ist eine komplexe Umschaltung, die zum Schluss auch zu einer Schaltungsvereinfachung führt und Kabeladern einspart. Ich hoffe, dass die Arbeiten reibungslos und störungsfrei durchgeführt werden können, damit die Züge bis zur nächsten Ausstellung (Eulenbis, 03.02.2008) wieder rollen.

November 2007:
Die erste Herbstaustellung ist geschafft und die Switch-Com-Technik fand reges Interesse beim Publikum (Pressebericht). Diese multimediale Schau mit vielen Sound- und Lichteffekten, insgesamt 3 rollenden Zügen, einer davon sogar vollautomatisch vom PC-gesteuert, war irgentwie etwas neues für viele Zuschauer. "Wie funktioniert das?" war eine nicht selten gestellte Frage.
Nach der nächsten Ausstellung (Queidersbach, 18.11.2007) will ich über die Winterzeit weitere Blockstecken mit Besetztmeldern ausstatten um mehr, und vor allem größere, Fahrstraßen einrichten zu können. Dann wird sich das Problem (siehe August-Eintrag) einer Selbstblockade infolge von zu wenig Einzelblockstrecken in Luft auflösen.

August 2007:
Die Erweiterung der Show-Anlage ist fast abgeschlossen. Über 600 neue Lötpunkte an Kabeln, Steckern, Verteilern und Baugruppensteckplätzen wurden installiert und verdrahtet. Eine Baugruppe für 16 Gleisbesetztmelder mit entsprechendem Impulsgabesystem wurde neu entwickelt und gebaut sowie drei weiter Baugruppen in der Schaltfunktion erweitert. In die Gleisanlage wurden zusätzliche Stopstellen und Infrarot-Impulsgeber eingebaut sowie die Blockabschnitte neu organisiert und über Bestztmelder geschleift. Auch das digitale Stellwerksystem ( Switch-Com von Viessmann ) wurde mit weiteren Modulen vergrößert und in das Gleisbild einprogrammiert. In der letzten Juliwoche gab es dann die ersten Versuchsfahrten über dieVollautomatik mit PC-Steuerung mit folgendem Ergebniss:

Begeisterung : Ein Zug fährt über einen Kreis mit fünf Blockstellen und wird dabei am Bildschirm überwacht, die Lichtsignale am Gleis und im "Master-Fahrpult" zeigen dabei die richtigen Zustände. Alle Systeme arbeiten wie geplant.

Ernüchterung: Zwei Züge fahren in zwei, sich schneidende Kreise mit zusammen acht Blockstellen - im Zufallsbetrieb gibt es Probleme mit der Freigabe von zugewiesenen Steckenabschnitten. Eine interessante Fehleranalyse steht nun bevor. Möglicherweise sind meine Anweisungen in der Steuerung falsch oder unvollständig. Ich werde mich noch ausführlicher mit der Programmierung beschäftigen müssen. Lösung: Selbstblockade infolge von zu wenig Einzelblockstrecken -> Größere Fahrstraßen mit mehr Einzelblockstrecken einrichten.

Ich freue mich nun auf die nächsten Ausstellungen und hoffe, dass ich dann die Vollautomatik per PC erstmals in Teilbereichen der Anlage zeigen kann. Im Rahmen der Erweiterung wurden auch einige Programmergänzungen in der Relais-Technik eingebaut, um auch dort einige Schwachpunkte zu beseitigen.

März 2007:
Der elektische Ausbau hat jetzt begonnen. Bis auf weiteres ist eine Besichtigung nicht möglich. Ich hoffe dieses Ausbauprojekt für die Computersteuerung (siehe ab Dezember 2005) bis zu den Herbst-Ausstellungen rechtzeitig abschließen zu können. Hier einige Baustellenfotos: Zu den Bildern

November 2006:
Ich bitte um Entschuldigung: Wegen kurzfristiger Kündigung der Umlenk-Domaine "www.mgv-mackenbach.de" des MGV-Liederkranz 1889 Mackenbach e.V. seitens des Providers, musste eine eigenständige Domaine mit eigenem Web-Space hierfür eingerichtet werden. Während den Arbeiten waren diese Seiten für einige Tage nur über Suchmaschinen oder die "KHW-Net/Linkseiten" erreichbar. Seit dem 4.11.2006 funktioniert auch die neu eingerichtete Domaine www.mgv-mackenbach.de wieder fehlerfrei. In ein paar Wochen werden die an "alter" Stelle gehosteten Seiten gelöscht. Bitte speichern Sie sich desshalb die "neue" Internetadresse bei Ihren Favoriten ab. Besonders die Unter-Seiten der Musikantenkinder Mackenbach (Kinderchor) sind von der Adressänderung betroffen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis auch im Auftrag des MGV-Liederkranz 1889 Mackenbach e.V. .

September 2006:
Wegen des verregneten Sommers liefen meine Außenarbeiten am Haus nicht so zügig wie geplant, aber es gab damit auch nicht eingeplante Freizeit für das Eisenbahnhobby. So habe ich die Ausstellungsanlage mit Lichtsignalen (die waren schon teilweise 2 Jahre gekauft) ausgerüstet. Ich hätte nicht gedacht, wie gut sich diese Licht-Effekte im Fahrbetrieb auf der Anlage machen. Bis zur Ausstellung in Eulenbis (29.10.2006) soll dieses Projekt fertig sein.

Juli 2006:
Seit Ende April hält mich eine berufliche Veränderung sowie einige Großprojekte an Haus und Hof auf Trapp. Diese zwingend notwendig gewordenen Arbeiten werden mich auch noch bis in den Spätsommer voll auslasten. Die Modellbahn muss auf bessere Zeiten warten. Ich hoffe, dass bis zu den anstehenden Austellungsterminen die Show-Anlage wiedervoll einsatzfähig sein wird.

März 2006:
Um die Gleisbesetzmelder computergerecht in die bestehende Steuerung und Gleisanlage einzubauen, muss ein gemeinsamer elektrischer Massepunkt gebildet werden. Dies gestaltet sich in "einem" Gleichstrom-Trafokreis recht einfach. Sind jedoch "viele" umpolbare Gleichstrom-Trafokreise vorhanden, wird dies doch einwenig komplizierter(Kurzschlussgefahr), aber die Sache ist nicht unlösbar. Der Faden ist jetzt im elektrischen Schaltplan festgelegt und muss nur noch gebaut werden. Das bedeutet, dass die neuen Baugruppen jetzt konkret nach Bedarf geplant und gebaut werden können. Die wenige Sommerfreizeit dürfte also verplant sein - aber bis zum Jahresende hoffe ich, dass der Computersteuerung die Besetzt-Rückmeldefunktionen zur Verfügung stehen. Dann kann es endlich mit dem Automatik-Betrieb per Computer richtig losgehen.

Dezember 2005:
Zur Zeit werden einige Gleisbesetztmeldetechniken, die später für die Computersteuerung benötigt werden, im Betrieb getestet. Natürlich sollen auch hier nur eigene Entwicklungen eingesetzt werden. Leider fehlt, wie schon so oft, die notwendige Zeit, die ein schnellers Vorankommen ermöglichen würde.

April 2005:
Erstmals wurden auf der Expomodel 2005 in Montigy les Metz/ Frankreich und zwei Wochen später bei der Modelleisenbahnaustellung in Eulenbis die digitale Switch-Com Technik dem Publikum vorgeführt. Natürlich noch nicht in Perfektion, aber der Anfang ist gemacht. Ein einziger Zug konnte per Maus-Klick über die softwaremäßig eingerichteten Fahrstraßen dirigiert werden. Dabei konnten auch schon einige Rückmeldeimpulse auf dem Monitor dargestellt werden.

Für die Einrichtung sinnvoller Fahrprogramme, die dann auch per Anforderungskontakten automatisch über PC gesteuert werden können, fehlen noch einige weitere Wirk-Decodermodule(ca. 5 x 8) als auch Rückmelder (ca. 3x16). Auch die herkömmlich Technik muss entsprechend angepasst werden.

März 2005:
Ein weiterer Zubringer zur Homepage wurde unter www.weissmannkh.homepage.t-online.de eingerichtet.

Januar 2005:
Nachdem nun der Umbau dieser Homepage abgeschlossen ist, kann es endlich wieder mit dem Modelleisenbahnbau weitergehen.

Das digitale Stellwerksystem Switch-Com von Viessmann soll nach und nach in die bestehende Steuerung der Ausstellungsanlage integriert werden. Über einen PC wird dann der automatische Betrieb möglich werden. Sieh auch im Kapitel "Chronik"
 

November 2004:
Serverwechsel ist durchgeführt !
www.khw-net.de , www.saengerkreis-kaiserslautern.de sowie www.mgv-mackenbach.de sind am Netz.
Es stehen alle Seiten in den neuen Serverbereichen bereit. Die "alten URL" unter
http://home.t-online.de/home/weissmannkh/....schaltet Sie schon jetzt sofort in die entsprechenden neuen Serverbereiche. Untergeordnete URL sind noch erreichbar - z.B. Aufruf aus abgespeicherten Favoriten-Links.

Empfehlung: Speichern Sie die "neuen URL" bei Ihren "Favoriten" ab.

Ausblick:In einigen Tagen wird die Homepage an alter Stelle gelöscht und durch eine Durchschalte-Seite zum neuen KHW-NET ersetzt. 2005 werden auch diese Seiten gelöscht !

Oktober 2004:
Achtung: diese Homepage zieht zu einem neuen Server um!

Die Seiten werden demnächst nur noch über www.khw-net.de , www.mgv-mackenbach.de oder
 
www.saengerkreis-kaiserslautern.de erreichbar sein. Weitere Einstiegs-Links werden nach und nach bekanntgegeben. Änderungen im Layout sind dabei nicht ausgeschlossen, da eine komplette Überarbeitung durchgeführt werden muss. Inhaltlich werden sich die Seiten an der alten Struktur orientieren. Positiv wird sich auswirken, dass eine zunächst 10-fache Speicherkapazität zur Verfügung steht. Damit kann noch mehr Bild- und Grafikmaterial eingearbeitet werden kann. Ich hoffe ihr Interesse geweckt zu haben und würde mich freuen, sie bald auf den neuen Internet-Seiten begrüßen zu dürfen.

August 2004:

Hurra, die Ausstellungsanlage läuft wieder !!!

Das neue Netzteil ist jetzt komplett in die Anlage integriert und nur noch ein paar Feinjustierarbeiten in der Elektronik sind zu erledigen. Dafür muss aber die ganze Anlage "laufen", damit die optimalen Werte eingestellt werden können.
Seit Anfang März (fast 6 Monate) waren die Modell-Züge der Ausstellungsanlage (Modul 2 und 3) jetzt nicht mehr in Betrieb, so dass ich noch einige Wartungsarbeiten an den Lokomotiven, Schienen und Weichen durchführen muss, um einen störungsfreien Fahrbetrieb zu erreichen. Für die Hauptanlage (Module 1a, 1b, 1c) gilt das Gleiche.

Wenn keine gravierenden Probleme auftauchen sollten, gehe ich davon aus, dass meine Modelleisenbahn ab Oktober 2004 wieder besichtigt werden kann ! Siehe auch unten.
Hier einige Baustellenfotos:
Zu den Bildern

Juni 2004:

Der größte Teil der Arbeiten ist geschafft. Alle Planungen sind abgeschlossen. Das neue Netzteil ist fertig aufgebaut und hat seinen Belastungstest bestanden. Es sind jetzt "nur" noch einige Arbeiten mit der Zusammenschaltung von den alten Eisenbahntrafos (die nach wie vor in den Fahrpulten für den "Prüf-Betrieb" erhalten bleiben) und dem neuen Netzgerät. Die entsprechenden Koppel- und Umschalt-Relais müssen dazu in den Fahrpulten und dem Steuergestell eingebaut und verkabelt werden. Ich hoffe, dass mich die Sommermonate nicht zu sehr ausbremsen, damit ich bis ca. Mitte Juli mit dem Ausbau fertig werde.

März 2004:

Die Um- und Ausbauarbeiten sind in vollem Gange - aber wie es im Hobby eben ist, man bräuchte viel mehr Freizeit um alle Arbeiten schneller zu Ende zu bringen.

Januar 2004:

Wegen umfangreichen elekrischen Änderungen ist die Ausstellungs-Anlage zur Zeit nur bedingt fahrfähig. Ich hoffe, dass diese Arbeiten bis Ende Mai abgeschlossen sind. Ich werde hier weiter darüber berichten und sobald als möglich einen Termin für die Wiederinbetriebnahne nennen. Sicher ist jedoch, dass nach der Modellbahnbörse Eulenbis am 22.02.2004 die Anlage für ca. 3-4 Wochen kompett betriebsunfähig sein wird. Die geplanten Änderungen sind:
- Integration einer neuen programmierbaren Fahrstromversorgung für die Ausstellungsanlage
- Änderungen der Fahrstromzuführung zu den Gleisen
-  Ausbau von Verbindungskabeln
- Anpassung von Steuer-Programmen an die neue Fahrstromversorgung

Februar 2003:

Die Fachzeitschrift MIBA veröffentlicht eine Info zur Ausstellungsanlage im Sonderheft:

MIBA-Spezial 55 - Schauanlagen, Anlagenschauen

 

 

Nach oben

Zur Startseite

 

 

 

BannerKHW

[Home] [Termine und Wegweiser] [Aktuelles] [Aktuelles aus 2003-2018] [Chronik 1968-heute] [Presse - Porträt] [Anl1+2 Die Stationäre] [AnlF Ausstellungsanlage] [AnlG Spielanlage] [AnlW Winterlandschaft] [F2-Modul Neubau - 2016] [F1-Modul Neubau - 2019] [Bilder und Themen] [Videos KHW Showtrains] [Veranstaltungsarchiv] [Links] [Kontakt] [Impressum] [Disclaimer/Datenschutz]

Diese Seite wurde zuletzt am 07.02.2020 aktualisiert.

NOF2015